Right
There are no
complex tasks
for us!
Direct
There are no
complex tasks
for us!
More Website Templates @ TemplateMonster.com - March 26, 2013!

Veranstaltungen

+17. Okt. 2017, 09:00 - 12:30 Uhr : Konferenz ´Closing the loop - Challenges for the future food waste valorisation´ (Herausforderungen einer modernen Lebensmittelabfall-Verwertung)
Dienstag, 17. Okt. 2017, 09:00 – 12:30 Uhr : TUHH-Konferenz Closing the loop – Challenges for the future food waste valorisation (Herausforderungen einer modernen Lebensmittelabfall-Verwertung).

Eintritt frei. Veranstalter:  TUHH und EnergieNetz Hamburg eG.

Ort: TUTECH Innovation & Start-up Campus at Startup Dock, Harburger Schloßstr. 6-12, Hamburg-Harburg.

Nachmittags wird eine optionale, kostenpflichtige (50 EUR) zu einem Praxisbeispiel in Lübeck angeboten.

Alle Informationen finden Sie hier  >>> Programm und Anmeldung.

+28. Sep. 2017, 17:00 Uhr : Solaroffensive Hamburg: Wie geht PV-Mieterstrom in der Praxis?
Donnerstag, 28. Sep. 2017, 17:00 Uhr : Öffentliche Informationsveranstaltung (im Rahmen der Hamburger Klimawoche), Thema: Solaroffensive Hamburg: Wie geht PV-Mieterstrom in der Praxis?  Mehrere Ökostromanbieter und die Energiegenossenschaft stellen die Solaroffensive Hamburg vor und konkrete Beispiele aus der Praxis, die bereits erfolgreich als Mieterstromprojekte umgesetzt wurden. Eintritt frei. Ort: Edmund-Siemers-Allee 1 (Bhf Dammtor), Uni-Hauptgebäude Hörsaal J im ESA Hauptgebäude, hinten, 1. Stock 
+23. Sep. 2017, 10:00 - 15:00 Uhr : Tag der Offenen Tür des Bauhofs und Bürger-Information über die PV-Anlage des Bauhofs im Rahmen des Tages der offenen Tür des Bauhofes Trittau
Sonnabend, 23. Sep. 2017, 10:00 – 15:00 Uhr : Offizielle Einweihung und Bürger-Information der PV-Anlage des Bauhofs im Rahmen des Tages der offenen Tür des Bauhofes Trittau, Carl-Zeiss-Strasse 29, 22946 Trittau. Eintritt frei, öffentlich.
+21. Sep. 2017, 18:00 Uhr : Chancen des neuen Mieterstromgesetzes für die urbane Energiewende
Donnerstag, 21. Sep. 2017, 18:00 Uhr : Öffentliche Informationsveranstaltung (Reihe „mySmartLife-Talk“), Thema: Chancen des neuen Mieterstromgesetzes für die urbane Energiewende. Eintritt frei. Ort: Bergedorfer Schloss, Museum für Bergedorf und Vierlande (im Saal), Bergedorfer Schlossstraße 4, 21029 Hamburg. Nähe S-Bhf Hamburg-Bergedorf.  Details…
+15. Sep. 2017, 10:00 Uhr : Vortrag der ENH zum neuen Mieterstromgesetz im Rahmen der Konferenz ´Die Energieversorgung von morgen - Die Zukunft beginnt jetzt in Hamburg´
Freitag, 15. Sep. 2017, 10:00 Uhr : Mieterstromvortrag im Rahmen der Konferenz ´Die Energieversorgung von morgen – Die Zukunft beginnt jetzt“ in Hamburg´. Veranstalter: Bischoff & Ditze Energy GmbH
+03. Juli 2017, 18:00 Uhr : Generalversammlung für ENH-Mitglieder
Montag, 03. Juli 2017, 18:00 Uhr: Generalversammlung für Mitglieder. Diese erhalten hierzu eine gesonderte, persönliche Einladung vom Vorstand.
+8. Feb. 2017, 12:30 Uhr : „Saubere Energie für alle Europäer“ - Initiative der EU-Kommission Ende 2016 - Podiumsdiskussion
Mittwoch, 8. Feb. 2017, 12:30 Uhr :

Unter dem Motto „Saubere Energie für alle Europäer“ hat die EU-Kommission Ende 2016 ein umfangreiches Paket vorgestellt. Wie sind die jüngsten Gesetzesvorschläge der EU-Kommission zu bewerten? Was kann Deutschland tun, damit Europa nachhaltiger und energieeffizienter wird. Vor welche Herausforderungen stellt die europäische Energieunion die einzelnen Bundesländer wie Hamburg und was kann bzw. was wird vor Ort getan?  Mehr Infos…

Ort: Infotainer der Stromnetz Hamburg GmbH
San-Francisco-Straße 1
20457 Hamburg

Zur Anmeldung: …

+25. Jan. 2017, 17:30 Uhr : Bürgerkraft - Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung im Energie-Bau-Zentrum Hamburg
Mittwoch, 25. Jan. 2017, 17:30 Uhr :

Bürgerkraft – Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung im Energie-Bau-Zentrum Hamburg. Effiziente, dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung sowie deren Nutzung und Bereitstellung für die Nachbarschaft stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die Verbindung von Kraft-Wärme-Kopplung und der Nutzung erneuerbarer Energien wird thematisiert. Als Beispiel wird die Kombination von BHKWs, Photovoltaikanlagen und Stromspeichern dargestellt. Funktion, Effizienz, Schallemissionen, Störanfälligkeit, Wartung und Lebensdauer von Blockheizkraftwerken werden erläutert – sowohl für Kleingeräte als auch für Anlagen, die größere Gebäudekomplexe versorgen. Außerdem werden Betreiber- und Vermarktungsmodelle, Wirtschaftlichkeit und Abrechnungsmodelle dezentraler, von Bürgern erzeugter Energie erläutert. Verschiedene Erfahrungen mit Mieterstrom-Modellen werden vorgestellt, auch speziell für Wohnungsgesellschaften.

Zur Anmeldung: …

+15. Nov. 2016, 18:00 Uhr : Generalversammlung für ENH-Mitglieder
Montag, 15. Nov. 2016, 18:00 Uhr: Generalversammlung für Mitglieder. Diese erhalten hierzu eine gesonderte, persönliche Einladung vom Vorstand.
+8. Nov. 2016, 18:30 Uhr : Öffentliche Podiumsdiskussion 6. Hamburger Wärmedialog: Wird die klimafreundliche AURUBIS-Abwärme genutzt oder kommt die Kohlewärme aus Moorburg?.
Dienstag, 8. Nov. 2016, 18:30 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion „Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung: Kostengünstige, klimafreundliche und kurzfristig verfügbare Industrieabwärme von AURUBIS nutzen anstatt Kohlewärme aus Moorburg mit neuer Moorburgtrasse 2.0 !

Die „EnergieNetz Hamburg eG” und der „Zukunftsrat Hamburg” organisieren den sechsten Hamburger Wärmedialog: Im 1. OG der Staats- und Universitätsbibliothek (von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg) wird der ergebnisoffene, transparente und öffentliche Bürgerdialog um die Zukunft der Hamburger Fernwärmeversorgung fortgesetzt, der am 17. Feb. 2014 begonnen wurde.

Podiumsgäste:

Dr.  Manfred Schüle, Vorsitzender der Geschäftsführung der enercity Contracting GmbH

Hans Gabányi, Amtsleiter Behörde für Umwelt und Energie

Christian Hein, Aurubis AG , Director Corporate Energy & Climate Affairs

Dipl.Ing. Herbert Freischlad, EEB ENERKO, Geschäftsführer

Prof. Dr. Dietrich Rabenstein

Moderation:  Matthias Ederhof, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG

Themen:

  1. Werden die Ziele des Volksentscheids zum Rückkauf der Energienetze beim Fernwärmenetzrückkauf ausreichend beachtet? Zur Erinnerung: „Senat und Bürgerschaft unternehmen fristgerecht alle notwendigen und zulässigen Schritte, um die Hamburger Strom-, Fernwärme- und Gasleitungsnetze 2015 wieder vollständig in die Öffentliche Hand zu übernehmen. Verbindliches Ziel ist eine sozial gerechte, klimaverträgliche und demokratisch kontrollierte Energieversorgung aus erneuerbaren Energien.“
  1. Nutzung der umfangreichen industriellen Abwärme der Kupferhütte Aurubis:Die Beurteilung der Abwärme von Aurubis durch BET im Gutachtenprozess Wedel war in jeder Hinsicht positiv. Sie ist besonders umweltfreundlich (sehr geringe CO2-Emissionen; im Gegensatz zu Erdgas-Großmotoren keine Stickoxid-Emissionen) und preisgünstig, wenn sie ganzjährig eingesetzt wird.
  1. Wann und wo kann der Anschluss einer Fernwärmeleitung von Aurubis zum zentralen Fernwärmenetz, das zurückgekauft werden soll, erfolgen?
  2. Hat Vattenfall Recht mit der Behauptung, dass die Abwärme von Aurubis wegen hydraulischer Beschränkungen nicht für den Ersatz des Heizkraftwerks Wedel eingesetzt werden kann?

Hintergrundinformationen: Faktencheck, 13.10.2016

+12. Okt. 2016, 16:00 Uhr : Energie in Bürgerhand - Möglichkeiten der Partizipation an der Energiewende: Energiegenossenschaften, Mieterstrommodelle, vom Konsumenten zum Prosumenten
Mittwoch, 12. Okt. 2016, 16:00 Uhr: Energie in Bürgerhand – Möglichkeiten der Partizipation an der Energiewende: Energiegenossenschaften, Mieterstrommodelle, vom Konsumenten zum Prosumenten.

Öffentlicher Vortrag im Rahmen des Workshops „Erstellung quartiersbezogener energetischer Konzepte und deren Umsetzung im Rahmen des Sanierungsmanagements“  als Teil des KfW-Programms „Energetische Stadtsanierung“. Mehr Informationen…

Die Veranstaltungen des Expertenkreises werden von der ZEBAU durchgeführt und finden im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt statt und sind zum Teil kostenfrei. Auf Grund begrenzter Teilnehmerzahl ist bei allen Veranstaltungen eine Anmeldung erforderlich und verbindlich. Die Anmeldung sichert die Teilnahme und verkürzt die Wartezeiten beim Einlass. Sie wird nicht extra bestätigt.

+26. Aug. 2016, 17:00 Uhr : Dezentrale Energiewende - Energie in Bürgerhand: Energiegenossenschaften, Mieterstrommodelle, Smart Mieter
Freitag, 26. Aug. 2016, 17:00 Uhr: Dezentrale Energiewende – Energie in Bürgerhand: Energiegenossenschaften, Mieterstrommodelle, Smart Mieter.

Öffentlicher Vortrag und Diskussion mit Sarah Debor, Vorstand der ENH, im Rahmen des öffentlichen ´Sommerworkshop Energiewende Hamburg´ der LAG Energie der Grünen Hamburg und von Fossil Free Hamburg 25.08.-27.08.2016 – Burchardstr. 21, 20095 Hamburg, 4. Stock, K2

+11. Juli 2016, 18:00 Uhr : Generalversammlung für ENH-Mitglieder
Montag, 11. Juli 2016, 18:00 Uhr: Generalversammlung für Mitglieder. Diese erhalten hierzu eine gesonderte, persönliche Einladung vom Vorstand.
+23. Feb. 2016, 19:00 Uhr : Öffentliche Podiumsdiskussion 5. Hamburger Wärmedialog.
Dienstag, 23. Feb. 2016, 19:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion „Einstieg in die klimafreundliche, dezentrale Fernwärmeerzeugung in Hamburg oder weiteres fossile Großkraftwerk für das alte Kohlekraftwerk Wedel? Welche Alternativszenarios sind klimapolitisch sinnvoll? Wie lässt sich eine klimafreundliche Einsatzreihenfolge der Wärmeerzeuger organisieren? Was will der Senat, was will Vattenfall und was gibt der Volksentscheid Energienetze dazu vor?“.

Die „EnergieNetz Hamburg eG” und der „Zukunftsrat Hamburg” organisieren den fünften Hamburger Wärmedialog: Im 1. OG der Staats- und Universitätsbibliothek wird der ergebnisoffene, transparente und öffentliche Bürgerdialog um die Zukunft der Hamburger Fernwärmeversorgung fortgesetzt, der am 17. Feb. 2014 begonnen wurde.

 

Podiumsgäste:

Jens Kerstan, Senator der Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg

Dr. Stephan Richter, Vorstand GEF Ingenieur AG

Jörg Lampe, Geschäftsführer Hansewerk Natur GmbH

Pieter Wasmuth, Geschäftsführer Vattenfall Wärme Hamburg GmbH

Manfred Braasch, BUND Hamburg

 

Moderation:  Matthias Ederhof, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG

Themen:

– Fernwärmestrategie für Hamburgs Westen: Wie geht es weiter am Kraftwerksstandort Wedel?

– Welche Lösungen präferieren das Unternehmen Vattenfall und der Hamburger Senat für die zukünftige Wärmeversorgung im Westen?

–  Ist der Standort Stellinger Moor eine Alternative für ein neue Erzeugungsanlagen oder gibt es weitere Ideen?

– Aktuelle Planungen der Stadtreinigung Hamburg

– Welche neuen klimafreundlichen Fernwärmeerzeugungsanlagen auf der Basis erneuerbarer Energien sind für Hamburg angedacht?

– Welche Überlegungen gibt es zur klimafreundlichen Einsatzreihenfolge der Fernwärmeerzeugungsanlagen und damit zur Minimierung der Betriebsstundenzahl des Kraftwerks Wedel?

– Ist es möglich die Rekommunalisierung der Ferwärmeversorgung auf 2017 vorzuziehen oder bleibt es bei 2019?

+08. Okt. 2015, 18:00 Uhr : Öffentliche Informationsveranstaltung: Gutes tun und dabei Geld verdienen. Nachhaltige Geldanlage mit der EnergieNetz Hambur eG
Donnerstag, 08. Okt. 2015, 18:00 Uhr: Öffentliche Informationsveranstaltung: Gutes tun und dabei Geld verdienen. Nachhaltige Geldanlage mit der EnergieNetz Hambur eG. Ort: Heilholtkamp 60, 22297 Hamburg. Eintritt frei. Anmeldung: info@energienetz-hamburg.de

Matthias Ederhof, Vorstand der EnergieNetz Hamburg eG.

+16. Sep. 2015, 12:00 Uhr : Öffentliche Podiumsdiskussion / Energie-Talk mit Prof. Claudia Kempfert und der ENH: Wie kann die Energiewende den Klimawandel tatsächlich verlangsamen?
Mittwoch, 16. Sep. 2015, 12:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion / Energie-Talk mit Prof. Claudia Kempfert und der ENH: Wie kann die Energiewende den Klimawandel tatsächlich verlangsamen? Ort: Handelskammer Hamburg. Eintritt frei.

Joachim Binder, Vorstand der EnergieNetz Hamburg eG , diskutiert auf dem Podium mit Prof. Claudia Kempfert (DIW), Heidjer Reetz (buzzn.net) und Dr. Michael Beckereit (Hamburg Energie, angefragt). Moderation: Frank Schweikert .

Hier der Link zum Vortrags- und Diskussionsprogramm.

+12. Sep. 2015, 13:30 Uhr : Öffentlicher Workshop zum Mieterstrommodell beim Berliner Netzgipfel
Sonnabend, 12. Sep. 2015, 13:30 Uhr: Öffentlicher Workshop zum Mieterstrommodell beim Berliner Netzgipfel der Bürgernergie Berlin eG in der Forum Factory, Besselstraße 13, 10969 Berlin. Eintritt frei.

Sarah Debor, Aufsichtsratsmitglied der EnergieNetz Hamburg eG , leitet den Workshop 2 ab 13:30 zum Thema  Sonnenstrom von Mietern für Mieter .

Die Themenschwerpunkte des Netzgipfels finden Sie hier…  

+10. Sep. 2015, 11:00 Uhr : Öffentliche Podiumsdiskussion zu Rural-Urban Symbiosis - How can we bridge the gap between consumers and producers?
Donnerstag, 10. Sep. 2015, 11:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion zu Rural-Urban Symbiosis – How can we bridge the gap between consumers and producers? Eintritt zu dieser Podiumsdiskussion frei.

Matthias Edehrof, Vorstand der EnergieNetz Hamburg eG, nimmt als Podiumsgast  an der abschliessenden Podiumsdiskussion teil im Audimax, Gebäude I der TU Hamburg-Harburg, Denickestrasse.

Die Themenschwerpunkte der internationalen Konferenz RAMIRAN 2015 liegen zum einen darauf, den Kreis zu schließen, der ländliche/vorstädtische Produktion mit urbanen Konsumsystemen zusammenbringt und zum anderen auf der Entwicklung von nachhaltigeren Lösungen für die Abfallentsorgung.

Agrarwirtschaft produziert nicht nur die Ressourcen für Nahrungsmittel, sondern auch zunehmend die Rohstoffe für die Energiegewinnung/-Versorgung. Der Großteil der landwirtschaftlichen Produkte wird in städtischen Gebieten ge- und verbraucht, wo sie in das Abfall und Abwassersystem gelangen. Dort werden sie dann tatsächlich entsorgt oder zumindest nicht effizient genutzt, obwohl diese Abfälle großen Wert für die Agrarproduktion haben.

+01. Sep. 2015, 19:00 Uhrr : Öffentliche Podiumsdiskussion 4. Hamburger Wärmedialog. Schwerpunktthemen: Alternativenbewertung zum Kraftwerk Wedel und Wärmeversorgung Neue Mitte Altona.
Dienstag, 01. Sep. 2015, 19:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion „Alternativenbewertung zum Kraftwerk Wedel und Neue Mitte Altona“. Die „EnergieNetz Hamburg eG” und der „Zukunftsrat Hamburg” organisieren den vierten Hamburger Wärmedialog: Im 1. OG der Staats- und Universitätsbibliothek wird der ergebnisoffene, transparente und öffentliche Bürgerdialog um die Zukunft der Hamburger Fernwärmeversorgung fortgesetzt, der am 17. Feb. 2014 begonnen wurde.

aktuellen Themen „Alternativenbewertung zum Kraftwerk Wedel“ und „Klimaschutz-Modellquartier oder klimapolitischer Sündenfall Neue Mitte Altona?„.

Podiumsgäste:

Jens Kerstan, Senator der Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg

Christian Maaß,  Hamburg Institut Research gGmbH

Hanne Harder, Wärmedialog und Hamburger Anwohnerin am Kraftwerk Wedel

Moderation:  Matthias Ederhof, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG

Leitfragen:

  1. Wie kann die Fernwärmeversorgung in Hamburg zukunftsfähig, insbesondere klimafreundlich, weiterentwickelt werden?
  2. Ist das Fernwärmeprodukt „Fernwärme Natur Mix“ für die Umsetzung der Klimaziele geeignet?
  3. Welche Lösung favorisieren Sie für den Ersatz des Kohle-Kraftwerks Wedel in Bezug auf Technik und Standorte?
+10. Juni 2015 : Generalversammlung der EnergieNetz Hamburg eG für die Genossenschaftsmitglieder
Mittwoch, 10. Juni 2015 18:00 Uhr: Generalversammlung der EnergieNetz Hamburg eG für die Genossenschaftsmitglieder. Alle Mitglieder erhalten dazu rechtzeitig eine persönliche und personengebundene Einladung mit einem Vorschlag für die Tagesordnung. Wir bitten um eine formlose Anmeldung per eMail an vorstand@energienetz-hamburg.de, damit wir besser planen können.
+09. Sep. 2014 : Öffentliche Podiumsdiskussion 3. Hamburger Wärmedialog. Schwerpunktthema: Gutachterprozess und Beteiligungsverfahren für die Alternativenbewertung zum Kraftwerk Wedel.
Dienstag, 09. Sep. 2014, 19:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion „Gutachterprozess und Beteiligungsverfahren für die Alternativenbewertung zum Kraftwerk Wedel“. Die „EnergieNetz Hamburg eG” und „KEBAP eG” organisieren den dritten Hamburger Wärmedialog: Im 1. OG der Staats- und Universitätsbibliothek wird der ergebnisoffene, transparente und öffentliche Bürgerdialog um die Zukunft der Hamburger Fernwärmeversorgung fortgesetzt, der am 17. Feb. 2014 begonnen wurde.

Alle Infos zum Dritten Hamburger Wärmedialog am 9. Sep. 2014…

+02. Juli 2014 : Öffentliche Diskussionsveranstaltung: Für mehr Bürgerbeteiligung bei der Hamburger Energiewende
Mittwoch, 02. Juli 2014, 19:30 Uhr: Für mehr Bürgerbeteiligung – Die EnergieNetz Hamburg eG stellt sich vor. Veranstalter: Umweltgruppe Elbvororte. Ort: VHS West, Waitzstr. 31, 22607 Hamburg. Wir bitten um eine formlose Anmeldung per eMail an vorstand@energienetz-hamburg.de, damit wir besser planen können.
+24. Juni 2014 : Generalversammlung der EnergieNetz Hamburg eG für die Genossenschaftsmitglieder
Dienstag, 24. Juni 2014, 18:00 Uhr: Generalversammlung der EnergieNetz Hamburg eG für die Genossenschaftsmitglieder. Alle Mitglieder erhalten dazu rechtzeitig eine persönliche und personengebundene Einladung mit einem Vorschlag für die Tagesordnung. Wir bitten um eine formlose Anmeldung per eMail an vorstand@energienetz-hamburg.de, damit wir besser planen können.
+17. Juni 2014 : Der Film 'Das Schönauer Gefühl' in der TUHH Harburg
Dienstag, 17. Juni 2014, 19:00 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  TUHH Harburg, „Ditze-Hörsaal“, Gebäude H, Raum 0.16, Schwarzenbergstraße 95

+28. Mai 2014 : Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung und bürgernahe Wertschöpfung in Hamburgs Strom- und Wärmenetzen
Mittwoch, 28. Mai 2014, 18:30 Uhr: Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung:

„Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung und bürgernahe Wertschöpfung in Hamburgs Strom- und Wärmenetzen“

Der Trend zur Kohlenutzung führt nach Ansicht von Klimaforschern zu einer Gefahr, „die über alles hinausgeht, was die Menschheit während ihrer gesamten Existenz auf diesem Planeten bisher erlebt hat“. Dem lässt sich nur mit einem konsequenten Umstieg auf Erneuerbare Energien entgegenwirken. Das ist jedoch nicht im Interesse der großen  Energiekonzerne, die dagegen intensiv Lobbyarbeit betreiben.

Wir wollen an Hand von Praxisbeispielen zeigen, dass eine dezentrale Energieversorgung aus regenerativen Energien nicht nur machbar, sondern sogar vorteilhaft ist.

„Wir“, d. h. die Mitglieder der EnergieNetz Hamburg eG, verstehen uns als Plattform und Katalysator für mehr Bürgerbeteiligung und einen echten Bürgerdialog, den wir mit dieser Veranstaltung fortsetzen wollen. Es referieren und diskutieren:

1. Einführung
Matthias Ederhof, Vorstand der EnergieNetz Hamburg eG

2. Die Praxis der dezentralen Stromerzeugung – Wirkung im Stromnetz
Heidjer Reetz, Entwicklung und Betreuung von Ökologischen Energiekonzepten:

„Die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme am Ort des Bedarfs (Kraft-Wärme-Kopplung) ist nach Ansicht aller Fachleute die effizienteste Art und Weise, den Übergang in das regenerative Zeitalter mit 100% erneuerbaren Energien harmonisch zu gestalten. Das wird am Beispiel zweier Wohnblocks mit 84 Wohneinheiten demonstriert.“

3. Die Installation dezentraler Energieerzeugungsanlagen
Nick Zippel, Sager & Deus Energie- und Umwelttechnik GmbH:

„Die dezentrale Energiewirtschaft schafft eine Fülle von sinnvollen Arbeitsplätzen. Viele kleine und größere mittelständische Betriebe mit gut ausgebildeten und motivierten Monteuren können die Energiewende umsetzen. Dies wird beispielhaft in drei Bereichen aufgezeigt: Solarthermie, Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung.“

Veranstalter: EnergieNetz Hamburg eG, Ansprechpartner: Matthias Ederhof

Ort: Staats- und Universitätsbibliothek, 1. OG, von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

Wir freuen uns auf Sie !

Öffentliche Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg eG. Eine Anmeldung wird erbeten an info@energienetz-hamburg.de .

+14. Mai 2014 : Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Nina Scheer, MdB: Energiewende zu Ende denken!
Mittwoch, 14. Mai 2014, 19:00 Uhr: Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Nina Scheer, MdB: Energiewende zu Ende denken!

Nina Scheer ist Mitglied der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag und im Energieausschuss des Bundestags.

Die Energiewende bedeutet den Umbau der Energiesysteme in allen Sektoren hin zu nahezu 100% Erzeugung aus erneuerbaren Energiequellen. Dabei spielen Wind und Solar eine wesentliche Rolle. Beide wandeln zeitlich stark fluktuierend und unabhängig von der momentanen Nachfrage Energie in Strom um. Daher wird im zukünftigen Energiesystem der Bedarf an ergänzenden Möglichkeiten zum Schwankungsausgleich stetig zunehmen. Diese Flexibilitätsoptionen werden zukünftig die fluktuierende Einspeisung von Wind und Solar ausgleichen und Überschüsse bei einem Überangebot sowohl speichern als auch in andere Energieformen umwandeln und so nutzbar machen.

Ort: betahaus, Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg (Schanzenviertel)

Wir freuen uns auf Sie !

Öffentliche Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg eG in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Politik in Hamburg zur Energiewende“. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung wird erbeten an info@energienetz-hamburg.de .

+06. Mai 2014 : Öffentliche Podiumsdiskussion 2. Hamburger Wärmedialog. Mit Dr. Monika Schaal (SPD), Dr. Matthias Sandrock (Hamburg Institut), Wiebke Hansen (BUND) und Hans Gabányi (BSU). Moderation: Matthias Ederhof (EnergieNetz Hamburg eG).
Dienstag, 06. Mai 2014, 19:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion „Die Zukunft der Fernwärmeversorgung in Hamburg“. Die „EnergieNetz Hamburg eG” und der Arbeitskreis „Politik in Hamburg zur Energiewende” organisieren den zweiten Hamburger Wärmedialog: Im 1. OG der Staats- und Universitätsbibliothek wird der ergebnisoffene, transparente und öffentliche Bürgerdialog um die Zukunft der Hamburger Fernwärmeversorgung fortgesetzt, der am 17. Feb. 2014 begonnen wurde.

Ort: Staats- und Universitätsbibliothek, 1. OG, von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

Die Hamburger Fernwärmeversorgung wird spätestens ab 2019 wieder in das Eigentum der Freien und Hansestadt Hamburg übergehen. Soweit haben sich der jetzige Eigentümer Vattenfall Wärme GmbH und der Senat am 16. Jan. 2014 geeinigt. Damit ist für den Bereich Fernwärme ein erster Schritt in Richtung der Umsetzung des Volksentscheids vom 22.9.2013 erfolgt.

Völlig offen sind aber wichtige ökologische und technische Fragen, die die zukünftige energiepolitische Ausrichtung betreffen und im Satz 2 des Volksentscheids explizit angesprochen werden.

Unter anderem werden am 6. Mai folgende Fragestellungen im Mittelpunkt stehen:

– Aktueller Stand der Fertigstellung des „Wärmekatasters“?
– Strategische Ziele beim Rückkauf der Müllverbrennungsanlagen?
– IPCC-Bericht April 2014: Was bedeutet das für Hamburg?
– Zielparameter „Wärmekonzept“: Was soll vorangig optimiert werden?
– Anteil Erneuerbare? CO2-Gesamtausstoss? Akteursvielfalt? Wirkungsgrad? Brennstoffausnutzungsgrad? Gestehungskosten? Gewinn des kommunalen Unternehmens? Wärmekosten für die Mieter?
– Wärmekonzept 2020: Strom und Wärme zusammen betrachten?
– Wärmekonzept 2030: Haben fossile Brennstoffe eine Zukunft?
– Was können große Wärmepumpen, Power-to-Heat, industrielle und gewerbliche Abwärmequellen leisten?
– Wärmebedarf: Quartiersanierung in Altonas FW-Gebieten als Schlüssel zur Wärmewende in Hamburg?
– Welche Rolle können die Wohnungsgenossenschaften übernehmen?
– Alternativenbetrachtung „Ersatz HKW Wedel“: Welche?
– „Alternative 3“: Günstiger und klimafreundlicher ?
– Welche Rolle können dafür „Subnetze“ mit Temperaturabsenkung übernehmen?
– Wie sind die Ergebnisse des BSU-Gutachten aus 2010 zu dieser Frage aus heutiger Sicht zu bewerten?
– Was kann Hamburg vom „Kieler Modell“ lernen ?
– Fernwärmeversorgung 2020: Dezentral und Erneuerbar ?
– Braucht Hamburg ein Wärmegesetz mit verbindlichen Klimazielen?
– Hat die Stadt eine soziale Verantwortung für ihre Wärmekunden?
– Bürgerdialog: Kann der Senat, die BSU und die Regierungsfraktion darauf verzichten ?
– Wie kann der Bürgerdialog dauerhaft verankert werden?

Spanende Themenbereiche, die wir mit den folgenden Podiumsgästen diskutieren wollen:
– Dr. Monika Schaal, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion
– Dr. Matthias Sandrock, Fernwärmeexperte beim Hamburg-Institut
– Wiebke Hansen, BUND Hamburg
– Hans Gabányi, Amtsleiter in der BSU
– Moderation: Matthias Ederhof, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG

Wir freuen uns auf Sie !

Öffentliche Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg eG in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Politik in Hamburg zur Energiewende“. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung wird erbeten an info@energienetz-hamburg.de .

+26. Februar 2014 : Öff. Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Klimaforscher Prof. Hartmut Graßl: Was Bürgerbeteiligung, Klimaschutz und Energiewende gemeinsam haben.
Mittwoch, 26. Februar 2014, 19:00 Uhr: Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Klimaforscher Prof. Hartmut Graßl. Themenschwerpunkt: „Was Bürgerbeteiligung, Klimaschutz und Energiewende gemeinsam haben.“

Ort: Kursana Residenz Hamburg, Ernst-Mittelbach-Ring 47, 22455 Hamburg

Öffentliche Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg eG. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fragen zur Veranstaltung können Sie per e-Mail gerne an info@energienetz-hamburg.de oder per Telefon 040 2577676 18  stellen. 

+17. Februar 2014 : Öffentliche Podiumsdiskussion : 1. Hamburger Wärmedialog - Die Zukunft der Fernwärmeversorgung in Hamburg. Mit Dr. Andreas Dressel, Dr. Matthias Sandrock, Kerstin Lückow und Christian Wystub.
Montag, 17. Februar 2014, 19:00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion : Die Zukunft der Fernwärmeversorgung in Hamburg. Mit Dr. Andreas Dressel, Dr. Matthias Sandrock, Kerstin Lückow und Christian Wystub. Moderation: Matthias Ederhof.

Ort: Staats- und Universitätsbibliothek, von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

Die Hamburger Fernwärmeversorgung wird spätestens ab 2019 wieder in das Eigentum der Freien und Hansestadt Hamburg übergehen. Soweit haben sich der jetzige Eigentümer Vattenfall Wärme GmbH und der Senat am 16. Jan. 2014 geeinigt. Damit ist für den Bereich Fernwärme ein erster Schritt in Richtung der Umsetzung des Volksentscheids vom 22.9.2013 erfolgt.

Völlig offen sind aber wichtige ökologische und technische Fragen, die die zukünftige energiepolitische Ausrichtung betreffen und im Satz 2 des Volksentscheids explizit angesprochen werden. Nur einige Beispiele:

– Welche Wärmebedarfsplanung hat der Senat für die nächsten 20-30 Jahre ?
– Welche „klimaverträgliche Wärmeerzeugung“ wollen wir Hamburgerinnen und Hamburger in der Zukunft?
– Welche CO2-Reduktionsziele setzen wir uns als ehemalige Umwelthauptstadt?
– Welches Wärmekonzept folgt daraus für die Hansestadt?
– Welche Vorteile bietet ein „Fernwärmegesetz für Hamburg“?
– Welche Chancen bietet der Umbau und die Öffnung der Netze für die dezentrale Einspeisung nachhaltiger Wärmeerzeugung?
– Wie ist das ursprünglich von Vattenfall geplante neue GuD Wedel in diesem Kontext (neu) zu bewerten?

Spanende Fragen, die wir mit den folgenden Podiumsgästen diskutieren wollen:
– Dr. Andreas Dressel, Fraktionsvorsitzender SPD-Bürgerschaftsfraktion
– Dr. Matthias Sandrock, ehem. BSU-Referatsleiter, heute Hamburg-Institut
– Christian Wystub, Betriebsrat Vattenfall Wärme GmbH Hamburg
– Kerstin Lückow, Bürgerinitiative „Stopp! Kein MEGA-Kraftwerk Wedel“
– Moderation: Matthias Ederhof

Wir freuen uns auf Sie !

Öffentliche Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg eG in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Politik in Hamburg zur Energiewende. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fragen zur Veranstaltung können Sie per e-Mail gerne an info@energienetz-hamburg.de oder per Telefon 040 2577676 18  stellen. 

+20. Januar 2014 : Mitglieder-Info-Tag ! Themenschwerpunkt: Konzessionsvergabeverfahren Strom und aktuelle Entwicklung der ENH
Montag, 20. Januar 2014, 18:00 Uhr: Mitglieder-Info-Tag ! Themenschwerpunkt: „Konzessionsvergabeverfahren Strom und aktuelle Entwicklung der ENH“

Veranstaltung für die Mitglieder der EnergieNetz Hamburg eG. Wir bitten Sie um Ihre vorherige Anmeldung, um entsprechend planen zu können. Bitte per e-Mail an info@energienetz-hamburg.de oder per Telefon 040 2577676 18.

+12. Januar 2014 : Öffentliche Podiumsdiskusison zum Thema: Genossenschaften - Ein Gewinn für alle?
Sonntag, 12. Januar 2014, 11:00 Uhr

u.a. mit Prof. Münkner, Uni Marburg und Sarah Debor, Aufsichtsrätin der EnergieNetz Hamburg eG.

Fragestellungen:

Sind Genossenschaften eine Alternative zum Kapitalismus oder kann es  solidarische Formen des Wirtschaftens auch innerhalb des Kapitalismus  geben?

Welche Möglichkeiten bietet die neuere Genossenschaftsbewegung  für eine Dezentralisierung im Energiebereich?

Und wer kann die Beteiligungsmöglichkeiten, die Genossenschaften bieten, tatsächlich nutzen?

Teilnahme ohne Anmeldung möglich.

Veranstalter: ProMS

Ort: Junges Hotel, Kurt-Schumacher-Allee 14, Hamburg

+08. Januar 2014 : Dritte öffentliche Sitzung des Umweltausschusses zur Umsetzung des Volksentscheids Energienetze
Mittwoch, 08. Januar 2014, 17:00 Uhr

Teilnahme ohne Anmeldung möglich. Pünktliches Erscheinen ist wegen des erwarteten Andrangs ratsam. Schwerpunktthemen: 1. Zuerwerb und 2. Verfahrensgestaltung Stromkonzession.

Ort: Rathaus, Kaiser-Saal, Rathausmarkt, 20354 Hamburg

+16. Dezember 2013 : Zweite öffentliche Sitzung des Umweltausschusses zur Umsetzung des Volksentscheids Energienetze
Montag, 16. Oktober 2013, 16:30 Uhr

Teilnahme ohne Anmeldung möglich. Pünktliches Erscheinen ist wegen des erwarteten Andrangs ratsam. Schwerpunktthemen: 1. Gründung der neuen städt. Netzgesellschaft und 2. Beratungspartner.

Ort: Patriotische Gesellschaft, Reimarus-Saal, Trostbrücke 6, 20354 Hamburg

+31. Oktober 2013 : Erste öffentliche Sitzung des Umweltausschusses (gemeinsam mit dem Haushaltsausschuss) zur Umsetzung des Volksentscheids Energienetze
Donnerstag, 31. Oktober 2013, 17:00 Uhr

Teilnahme ohne Anmeldung möglich. Pünktliches Erscheinen ist wegen des erwarteten Andrangs ratsam.

Ort: Handwerkskammer, Großer Saal 304, Holstenwall 12, 20355 Hamburg

+21. Oktober 2013 : Mitglieder-Info-Tag ! Themenschwerpunkt: Innovative Wärmeversorgungskonzepte in Hamburg
Montag, 21. Oktober 2013, 15:30 Uhr: Mitglieder-Info-Tag ! Themenschwerpunkt: „Innovative Wärmeversorgungskonzepte in Hamburg“

Veranstaltung für die Mitglieder der EnergieNetz Hamburg eG. Wir bitten Sie um Ihre vorherige Anmeldung, um entsprechend planen zu können. Bitte per e-Mail an info@energienetz-hamburg.de oder per Telefon 040 2577676 18.

+17. September 2013 : Wir kaufen unser Stromnetz ! Der Film 'Das Schönauer Gefühl' in Hamburg-Harburg
Dienstag, 17. September 2013, 19:00 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Saal im Haus der Kirche, Harburger Ring 20 (S-Bahnstation „Harburg Rathaus“)
21073 Hamburg.

+13. September 2013 : Wir kaufen unser Stromnetz ! Der Film 'Das Schönauer Gefühl' im Gängeviertel Hamburg-Neustadt
Freitag, 13. September 2013, 19 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  Gängeviertel, Hamburg-Neustadt.

Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich.

+12. September 2013 : Energiewende braucht Netze. Podiumsgespräch mit Michael Sladek (EWS Schönau), Florian Kubitz (Robin Wood)
Donnerstag, 12. September 2013, 19:30 Uhr: Öffentliches Podiumsgespräch mit

  • Michael Sladek; EWS Schönau
  • Florian Kubitz;  Robin Wood
  • Moderation N.N.

Veranstalter: Robin Wood Hamburg

Ort: Hamburger Botschaft, Sternstraße 67, Hamburg-Altona (Nähe U/S-Bahn Sternschanze)

Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich.

+10. September 2013 : Erfolgsmodell Genossenschaften – Wege in die nachhaltige Wirtschaft.
Dienstag, 10. September 2013, 19:00 Uhr: Öffentliches Podiumsgespräch mit

  • Dr. Stefan Lübben; EnergieNetz Hamburg eG
  • Rolf Lange; EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG, Hamburg
  • Dr. Andreas Wieg; DGRV – Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V., Berlin
  • Moderation: Lothar Hänsch, Liberaler Mittelstand, Hamburg

Veranstalter: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Hamburg

Ort: Staats- und Universitätsbibliothek, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg (Nähe S-Bahn Dammtor).

Eintritt frei. Eine Anmeldung wird erbeten…

+09. September 2013 : Netz-Rekommunalisierung für Klimaschutz und Energiewende? Podiumsdiskussion in der Staatsbibliothek
Montag, 09. September 2013, 18 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion mit

  • Oliver Wagner; Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie; Verfasser der Studie „Strategien überregionaler Energieversorgungsunternehmen zur Besitzstandswahrung auf der Verteilnetzebene“
  • Dr. Peter Becker;  stv. Aufsichtsratsvorsitzender EnergieNetz Hamburg eG  & Gründer der Kanzlei Becker Büttner Held (BBH)
  • Martin Rühl; Geschäftsführer Stadtwerke Wolfhagen und der Stadtwerke Union Nordhessen (SUN)
  • Dr. Manfred Körner;  stv. Vorstandsvorsitzender BUND Hamburg

Netz-Rekommunalisierung für Klimaschutz und Energiewende?

Seit längerem wird nicht nur in Hamburg über die Rekommunalisierung der Energienetze diskutiert und am 22. September in einem Volksentscheid abgestimmt. Dabei wird der Netzrückkauf von vielen Altkonzessionären erschwert. Gleichzeitig werden regionale Ziele und Konzepte zum Klimaschutz und der Energiewende festgelegt.

Wie hängen Rekommunalisierung, die Steuerung von Strom- und Wärmenetzen sowie Klimaschutz und eine zukunftsfähige Energiestrategie mit einander zusammen?

Anhand von Gutachten, Erfahrungen und Projektbeispielen wollen wir diese Frage diskutieren.

Veranstalter: Zukunftsrat Hamburg   

Ort: Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg (Nähe S-Bahn Dammtor)

Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich.

+05. September 2013 : Die Netze sind für alle da - Gemeinwohl statt privat. Podiumsgespräch mit Hark Bohm und Dirk Seifert.
Donnerstag, 05. September 2013, 19:30 Uhr: Öffentliches Podiumsgespräch mit

  • Hark Bohm; Regisseur
  • Dirk Seifert;  Robin Wood
  • Moderation N.N.

Veranstalter: Robin Wood Hamburg

Ort: Hamburger Botschaft, Sternstraße 67, Hamburg-Altona (Nähe U/S-Bahn Sternschanze)

Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich.

+05. September 2013 : Volksentscheid 22. Sep.: JA zum Netzkauf, weil es sich lohnt! Ein gutes Geschäft für Hamburg und seine Bürger! Info-Abend im Kulturzentrum LoLa in Bergedorf
Donnerstag, 05. September 2013, 19 Uhr: Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg zum Thema „Rekommunalisierung der Energienetze“ mit den folgenden Themenschwerpunkten:

– Warum sind die Energienetze so wichtig für die Energiewende ?

– Warum sollten die Energienetze nicht mehr den Energiekonzernen gehören?

– Warum rechnet sich der Netzkauf?

– Warum ist es tatsächlich ein gutes Geschäft?

– Wie bekommen die Bürger dauerhaften Einfluss auf die Unternehmenspolitik der Netzbetreiber?

Freier Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich.

Ort: LoLa-Kulturzentrum e.V., Lohbrügger Landstraße 8, 21031 Hamburg-Bergedorf (Nähe S-Bahnhof Bergedorf).

+03. September 2013 : Volksentscheid 22. Sep.: JA zum Netzkauf, weil es sich lohnt! Ein gutes Geschäft für Hamburg und seine Bürger! Info-Abend im Bürgerhaus Hamburg-Niendorf
Dienstag, 03. September 2013, 19 Uhr: Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg zum Thema „Rekommunalisierung der Energienetze“ mit den folgenden Themenschwerpunkten:

– Warum sind die Energienetze so wichtig für die Energiewende ?

– Warum sollten die Energienetze nicht mehr den Energiekonzernen gehören?

– Warum rechnet sich der Netzkauf?

– Warum ist es tatsächlich ein gutes Geschäft?

– Wie bekommen die Bürger dauerhaften Einfluss auf die Unternehmenspolitik der Netzbetreiber?

Freier Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich.

Ort: Bürgerhaus Niendorf, Niendorfer Kirchenweg 17, Hamburg-Niendorf (U2 oder Metrobuslinie 5 bis Niendorf-Markt)

+29. August 2013 : Podiumsdiskussion mit Vattenfall, SPD Hamburg, Netzinitiative und EnergieNetz Hamburg in der St.Johannis-Kirche Altona
Donnerstag, 29. August 2013, 19 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion mit Vertretern von Vattenfall (N.N.), der SPD Hamburg (N.N.) , der Netzinitiative Unser-Hamburg-Unser-Netz  (Theo Christiansen) und der EnergieNetz Hamburg eG (Joachim Binder) in der St.Johannis-Kirche Altona.

Die Kirchengemeinde Altona-Ost möchte dem Bündnis UNSER HAMBURG – UNSER NETZ  und der „EnergieNetz Hamburg eG“ auf der einen sowie Vertretern des SPD-geführten Senates der Stadt Hamburg und des Energiekonzerns Vattenfall auf der andern Seite ein Forum bieten, den BürgerInnen und Gemeindegliedern in ihrem Einzugsbereich die je unterschiedlichen Positionen in der anstehenden Frage zu erläutern.

Die Veranstaltung moderieren wird Torsten Morche (Pastor und Gottesdienstberater) und die Diskutanten zunächst zu einigen Aspekten der Rekommunalisierungsdebatte befragen. Nach spätestens einer Stunde sollen die anwesenden BügerInnen und Gemeindeglieder Gelegenheit bekommen Fragen zu stellen.

Ort:  Kirche St. Johannis (Kulturkirche Altona), Max-Brauer-Allee   199, Hamburg-Altona.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

+26. August 2013 : Wir kaufen unser Stromnetz ! Der Film 'Das Schönauer Gefühl' im Bürgerhaus Hamburg-Eidelstedt
Montag, 26. August 2013, 19 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  Bürgerhaus Eidelstedt, Alte Elbaustraße 12, Hamburg-Eidelstedt.

Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich.

+23. August 2013 : Volksentscheid 22. Sep.: JA zum Netzkauf, weil es sich lohnt! Ein gutes Geschäft für Hamburg und seine Bürger! Info-Abend im Bürgerhaus Hamburg-Lokstedt
Freitag, 23. August 2013, 19 Uhr: Veranstaltung der EnergieNetz Hamburg zum Thema „Rekommunalisierung der Energienetze“ mit den folgenden Themenschwerpunkten:

– Warum sind die Energienetze so wichtig für die Energiewende ?

– Warum sollten die Energienetze nicht mehr den Energiekonzernen gehören?

– Warum rechnet sich der Netzkauf?

– Warum ist es tatsächlich ein gutes Geschäft?

– Wie bekommen die Bürger dauerhaften Einfluss auf die Unternehmenspolitik der Netzbetreiber?

Freier Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich.

Ort: Bürgerhaus Lokstedt, Sottorfallee 9, Hamburg-Lokstedt (Metrobuslinie 5)

+22. August 2013 : Wir kaufen unser Stromnetz ! Der Film 'Das Schönauer Gefühl' im Bürgerhaus Hamburg-Wilhelmsburg
Donnerstag, 22. August 2013, 19 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestr. 20, 21107 Hamburg-Wilhelmsburg

+20. August 2013 : Wir kaufen unser Stromnetz ! Der Film 'Das Schönauer Gefühl' in Hamburg-Neugraben
Dienstag, 20. August 2013, 19:30 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort:  Bürgerzentrum Neugraben, Am Johannisland 2-4 (nördlich der S-Bahn), 21147 Hamburg.

+13. August 2013 : Wir kaufen unser Stromnetz ! Der Film 'Das Schönauer Gefühl' im Bürgerhaus Hamburg-Barmbek
Dienstag, 13. August 2013, 19:30 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  Bürgerhaus Barmbek, Lorichsstraße 28A, 22307 Hamburg-Barmbek

+09. August 2013 : Podiumsdiskussion: Wir kaufen die Netze zurück - und dann?
Freitag, 09. August 2013, 19 Uhr: Demokratisierung der Energieversorgung und Bürgerbeteiligung 

Podiumsdiskussion mit

 

Michael Below (Berliner Energietisch) und

Matthias Ederhof (EnergieNetz Hamburg eG)

 

Es geht um diese Fragen:

–    Wie gestalten sich Netzbetrieb in BürgerInnenhand oder ein kommunaler Netzbetrieb?

–    Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es?

–    Wie kann eine demokratische Kontrolle des Netzbetreibers aussehen?

–    Was tragen die Netze zur Energiewende bei?

–    Wie ist das alles bezahlbar?

Der Berliner Energietisch strebt die Rückführung der kompletten Energieversorgung, also nicht nur der Netze, in die öffentliche Hand an. In Berlin wurde ein Gesetzentwurf für ein Betreibermodell entwickelt.  Below berichtet, wie es dazu kam, welche Alternativen diskutiert wurden, warum man sich letztlich für dieses Modell entschieden hat und wie es aussieht.

In Hamburg wurde die Genossenschaft EnergieNetz Hambrug gegründet, die sich nach einem gewonnenen Volksentscheid um den Netzbetrieb beziehungsweise um eine Beteiligung daran bemühen will. Matthias Ederhof stellt die Genossenschaft und ihre Ziele vor.

Ort: Bürgertreff Altona-Nord, Bühnensaal, Gefionstraße 3, Hamburg-Altona.

Der Eintritt ist frei.

+05. August 2013 : So rechnet sich der Rückkauf ! SOAL-Bildungsforum in Hamburg-Altona
Montag, 05. August 2013, 19 Uhr: SO RECHNET SICH DER RÜCKKAUF

Christoph Beer, Autor des Gutachtens zur Finanzierung des Netzrückkaufs, erläutert wie der vollständige Rückkauf der Netze aus den Einnahmen des Netzbetriebs Strom und Gas sowie der Fernwärmeversorgung bezahlt werden kann.

Manfred Braasch vom BUND spricht für die Volksinitiative Unser-Hamburg-Unser-Netz.

Der Eintritt ist frei.

 

Ort:  SOAL Bildungsforum,  Große Bergstraße 154, nähe S-Altona.

+24. Juni 2013 : 'Was können Energiegenossenschaften zur Demokratisierung und Dezentralisierung des Energiesystems beitragen?' in Altona-Nord
Montag, 24. Juni 2013, 19 Uhr: „Was können Energiegenossenschaften zur Demokratisierung und Dezentralisierung des Energiesystems beitragen?“   Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung.

Energiegenossenschaften geben Menschen aus Hamburg und Umland die Möglichkeit, vor Ort in Energiewendeprojekte zu investieren und so einen Beitrag zu der Energiewende, dem Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region und zum Klimaschutz zu leisten. Die Energie in Bürgerhand hat viele Vorteile: Menschen aus Hamburg und Umland werden MitbesitzerInnen der Energieanlagen und beteiligen sich an einer verantwortungsvollen Geldanlage. Ein weiterer wichtiger Aspekt dabei: Die Wertschöpfung bleibt vor Ort. Die regionale Wirtschaft profitiert von den Aufträgen, Gewinne fließen an die Menschen aus Hamburg und Umland, Innovation und sinnvolle Beschäftigung werden gefördert. Energie sparendes Verhalten kann belohnt werden.

Seit einiger Zeit setzen sich Energiegenossenschaften nicht nur für dezentrale Erzeugungsanlagen ein, sondern auch für Energienetze, sowohl für Wärme- als auch für Stromnetze. Jüngste Beispiele dafür sind die EnergieNetz-Genossenschaften in Teilen Schleswig-Holsteins, in Berlin und in Hamburg, die das jeweilige lokale Stromnetz in kommunalen Besitz und in die Hände der Menschen in Hamburg und Umland überführen wollen.

In unserer Veranstaltung informieren wir über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich  der „Energiewende von unten“. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Ort: Umsonstladen Altona, Stresemannstraße 150 (Nähe S-Bahn Holstenstraße)

+20. Juni 2013 : Der Film 'Das Schönauer Gefühl' im Bürgerhaus Hamburg-Lokstedt
Donnerstag, 20. Juni 2013, 19 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  Bürgerhaus Lokstedt, Sottorfallee 9, Hamburg-Lokstedt (Metrobuslinie 5)

+13. Juni 2013 : Informationsveranstaltung über den kommenden Volksentscheid für die Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze. Ort: Centro Sociale in St. Pauli
Donnerstag, 13. Juni 2013, 19 Uhr: Informationsveranstaltung des KEBAP e.V. über den kommenden Volksentscheid am 22.9.2013 für die 100%- Rekommunalisierung der Energienetze in Hamburg.

Hintergrund:

KEBAP e.V. ist offizieller Unterstützer des Bündnisses „Unser Hamburg, unser Netz“.

 

Mit Vertretern des Bündnisses wollen wir die neue Kampagne des Bündnisses vorstellen, den Stand der Debatte erläutern und aufzeigen, wie jede/r  in den kommenden Wochen zum Erfolg des Volksentscheids beitragen kann.

 

Außerdem wird sich die neue Genossenschaft „EnergieNetz Hamburg eG“ www.energienetz-hamburg.de  vorstellen. Diese hat sich Anfang April 2013 nach dem Vorbild der BürgerEnergie Berlin http://www.buerger-energie-berlin.de/ gegründet und plädiert nach dem Motto „Energie in Bürgerhand“ dafür, daß sich BürgerInnen auch direkt am Hamburger Stromnetz beteiligen können. Der Vorstand der ENH, Matthias Ederhof, wird darlegen, wie sich eine BürgerEnergieGenossenschaft und eine 100% Rekommunalisierung ergänzen können.

OrtCentro Sociale, Sternstr. 2, 22357 Hamburg-St.Pauli.

+12. Juni 2013 : Einladung zur Revolution! Die EnergieNetz Hamburg zu Gast bei der Frauenfinanzgruppe. Ort: Grindelallee 176, Hamburg-Eimsbüttel
Mittwoch, 12. Juni 2013, 19:00 Uhr: „Einladung zur Revolution!“ Öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung. Ort: Grindelallee 176, 20144 Hamburg.

Vorstellung der Motivation, der Ziele und des Konzepts der neu gegründeten Energiegenossenschaft „EnergieNetz Hamburg“. Und Aufzeigung der Chancen und Möglichkeiten, die dieses spannende Projekt bietet.

Referenten: Matthias Ederhof und Joachim Binder, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG i.G., http://www.energienetz-hamburg.de/

Die Hamburger Energienetze sollen wieder in die Hände der Bürgerinnnen und Bürger und der Stadt Hamburg gelegt werden. Sind Sie dabei?

Veranstalterin:   www.frauenfinanzgruppe.de

Wir bitte um verbindliche Anmeldung unter info@frauenfinanzgruppe.de

FrauenFinanzGruppe

Grindelallee 176

20144 Hamburg

Tel.: 040 – 41 42 66 67

Fax: 040 – 41 42 66 69

+07. Juni 2013 : ´Stadtwerke unter direkter demokratischer Kontrolle: Entwürfe und Perspektiven' Ort: Werkstatt 3 in Altona
Freitag, den 07. Juni 2013   19:00 Uhr   Öffentliche  Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

„Stadtwerke unter direkter demokratischer Kontrolle: Entwürfe und Perspektiven“

 – Öffentliche Unternehmen im Bereich Versorgung

– Typologie öffentlicher Unternehmen

– Problem demokratischer Kontrolle

– Vorkehrungen gegen (erneute) Privatisierungen

– Beispiel Berlin: Entwurf eines Gesetzes für eine demokratische, ökologische und soziale Energieversorgung

– Perspektiven für Hamburg nach einem erfolgreichen Volksentscheid über die  Rücknahme der Energieversorgungsnetze in die öffentliche Hand am 22. September 2013

Es diskutieren mit Ihnen:

Carsten Herzberg (Universität Potsdam)

Stefan Taschner (Berliner Energietisch)

Matthias Ederhof (EnergieNetz Hamburg)

Ort: Werkstatt 3, Seminarraum, Nernstweg 32 in Altona (Nähe Bahnhof Altona).

+05. Juni 2013 : 'Was können Energiegenossenschaften zur Demokratisierung und Dezentralisierung des Energiesystems beitragen?' Ort: Haus 3 in Altona
Mittwoch, 05. Juni 2013, 19 Uhr: „Was können Energiegenossenschaften zur Demokratisierung und Dezentralisierung des Energiesystems beitragen?“ Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung.

Energiegenossenschaften geben Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, vor Ort in Energiewendeprojekte zu investieren und so einen Beitrag zu der Energiewende, dem Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region und zum Klimaschutz zu leisten. Die Energie in Bürgerhand hat viele Vorteile: Bürgerinnen und Bürger werden Mitbesitzer der Energieanlagen und beteiligen sich an einer verantwortungsvollen Geldanlage mit attraktiver Rendite. Ein weiterer wichtiger Aspekt dabei: Die Wertschöpfung bleibt vor Ort. Die regionale Wirtschaft profitiert von den Aufträgen, Gewinne fließen an die Bürgerinnen und Bürger, Innovation und Beschäftigung werden gefördert.

Seit einiger Zeit setzen sich Energiegenossenschaften nicht nur für dezentrale Erzeugungsanlagen ein, sondern auch für Energienetze, sowohl für Wärme- als auch für Stromnetze. Jüngste Beispiele dafür sind die EnergieNetz-Genossenschaften in Teilen Schleswig-Holsteins, in Berlin und in Hamburg, die das jeweilige lokale Stromnetz in kommunalen Besitz und in die Hände der Bürgerinnen und Bürger überführen wollen.

In unserer Veranstaltung informieren wir über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich der „Energiewende von unten„.

Ort:  „Haus 3“ Stadtteilzentrum in Altona e.V., Hospitalstr. 107 im

August-Lütgens-Park, 22767 Hamburg (Altona).

+04. Juni 2013 : Erste Podiumsdiskussion der EnergieNetz Hamburg (ENH) mit den Bürgerschaftsfraktionen, Moderator: Herbert Schalthoff, TV-Sender Hamburg 1
Dienstag, 04. Juni 2013, 22:15 Uhr: Erste Podiumsdiskussion der EnergieNetz Hamburg mit den Bürgerschaftsfraktionen, Moderator: Herbert Schalthoff, TV-Sender Hamburg 1.

Bei diesen Gästen dürfen Sie sich auf ein kontroverse Diskussion freuen:

Jens Kerstan, MdHB, Fraktionsvorsitzender DIE GRÜNEN

Dr. Andreas Dressel, MdHB, Fraktionsvorsitzender SPD

Dr. Walter Scheuerl, MdHB, parteilos, CDU-Fraktion

Dr. Peter Becker, stv. Aufsichtsratsvorsitzender der ENH

Aufzeichnung vom gleichen Tag. Sendezeiten: 20:15 und 22:15. Dauer: 45 min. Der TV-Sender Hamburg 1 kann in Hamburg terrestrisch über Antenne (DVB-T) und überregional im Internet über www.hamburg1.de. empfangen werden. Im Internet steht die Sendung flexibel für längere Zeit online zur Verfügung.

Am 3.5.2013 war die ENH bereits zu Gast bei Herbert Schalthoff in der Sendung „Nachgefragt“.

+04. Juni 2013 : 'Watt für alle: Energiegenossenschaft für Hamburgs Stromnetz' Ort: Keller-Theater Hamburg, Johannes-Brahms-Platz 1
Dienstag, 4. Juni 2013, 19:30 Uhr: „‚Watt für alle: Energiegenossenschaft für Hamburgs Stromnetz‘ “ Öffentliche Podiums- und Diskussionsveranstaltung.

Auf dem Podium:

Jens Kerstan , MdHB, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

Dr. Andreas Dressel, MdHB, Fraktionsvorsitzender SPD

Joachim Binder, Vorstand  EnergieNetz Hamburg eG i.G.

Dr. Kirsten Brodde, Politik und Kommunikation, Greenpeace Energy eG

Mit der neu gegründeten Genossenschaft EnergieNetz Hamburg soll nun auch in unserer Stadt das Stromnetz von Vattenfall in die Hand der BürgerInnen zurückerworben werden, um für mehr Demokratie und Transparenz zu sorgen und die Energiewende zu fördern. »Unser Hamburg – unser Netz« engagiert sich seit Jahren für den kompletten Rückkauf der Hamburger Energienetze. Bürgermeister Scholz will sich mit 25,1% zufrieden geben. Der Senat behauptet, alles andere sei unrentabel. Die großen Konzerne wissen aber, welches lukrative Geschäft ihnen mit dem Betrieb der Stromnetze sicher ist. Vor über 20 Jahren haben es engagierte Menschen aus Schönau geschafft, erst Ihr städtisches Kraftwerk und anschließend auch noch die Netze zu erwerben und sind somit von »Stromrebellen« zu bundesweiten Stromversorgern geworden. Kleine Energiegenossenschaften für dezentrale, oft regenerative Energieversorgungssysteme gibt es bereits in vielen Regionen Deutschlands. Wie wollen wir in Zukunft den Zugriff auf die Hamburger Energienetze demokratisch kontrollieren?

Ort:  Keller-Theater, Johannes-Brahms-Platz 1, 20359 Hamburg.

Mehr Infos…

+29. Mai 2013 : 'Was können Energiegenossenschaften zur Demokratisierung und Dezentralisierung des Energiesystems beitragen?' Ort: Senator-Neumann-Heim in Hamburg-Bergstedt
Mittwoch, 29. Mai 2013, 19 Uhr: „Was können Energiegenossenschaften zur Demokratisierung und Dezentralisierung des Energiesystems beitragen?“   Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung.

Energiegenossenschaften geben Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, vor Ort in Energiewendeprojekte zu investieren und so einen Beitrag zu der Energiewende, dem Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region und zum Klimaschutz zu leisten. Die Energie in Bürgerhand hat viele Vorteile: Bürgerinnen und Bürger werden Mitbesitzer der Energieanlagen und beteiligen sich an einer verantwortungsvollen Geldanlage mit attraktiver Rendite. Ein weiterer wichtiger Aspekt dabei: Die Wertschöpfung bleibt vor Ort. Die regionale Wirtschaft profitiert von den Aufträgen, Gewinne fließen an die Bürgerinnen und Bürger, Innovation und Beschäftigung werden gefördert.

Seit einiger Zeit setzen sich Energiegenossenschaften nicht nur für dezentrale Erzeugungsanlagen ein, sondern auch für Energienetze, sowohl für Wärme- als auch für Stromnetze. Jüngste Beispiele dafür sind die EnergieNetz-Genossenschaften in Teilen Schleswig-Holsteins, in Berlin und in Hamburg, die das jeweilige lokale Stromnetz in kommunalen Besitz und in die Hände der Bürgerinnen und Bürger überführen wollen.

In unserer Veranstaltung informieren wir über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich der „Energiewende von unten„.

Ort:  Senator-Neumann-Heim, Raum „Willy-Becker-Saaal“, Heinrich-von-Ohlendorff-Strasse 20, Hamburg-Bergstedt (U1 bis Hoisbüttel)

+23. Mai 2013 : Der Film 'Das Schönauer Gefühl' im Bürgerhaus Hamburg-Niendorf
Donnerstag, 23. Mai 2013, 19 Uhr: Filmvorführung der EnergieNetz Hamburg: »Das Schönauer Gefühl« in Kooperation mit dem FUSS e.V. (Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau). Der prämierte Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der »Stromrebellen« der Elektrizitätswerke Schönau:

Von der örtlichen Bürgerinitiative gegen Atomenergie bis zum Netzbetreiber und  bundesweiten Ökostromanbieter. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürger in  der Energiewirtschaft erreichen können. Anschließend diskutieren wir mit Ihnen gemeinsam darüber, wie wir auch in Hamburg das Netz in Bürgerhand bringen können.

Danach stellt die EnergieNetz Hamburg Ihre Ziele und Ihr Vorgehen vor und es besteht die Gelegenheit für Fragen & Antworten.

Ort:  Bürgerhaus Niendorf, Niendorfer Kirchenweg 17, Hamburg-Niendorf (U2 bis Niendorf-Markt)

+03. Mai 2013 : Erste Pressekonferenz der EnergieNetz Hamburg (ENH) in den Räumen der Patriotischen Gesellschaft Hamburg
Freitag, 3. Mai 2013, 10 Uhr: 1. Pressekonferenz der EnergieNetz Hamburg eG i.G.: Vorstellung der Ziele und Strategie.

Ort:  Patriotische Gesellschaft, Trostbrücke 6, Raum „Kirchhof“ (Nähe Rathaus)